Leder im Interieur

Raumfabrik Münster/Osnabrück

Ob Lederjacke, Lederschuhe oder Lieblingssessel: Echtleder entfaltet bekanntermaßen einen individuellen Charme. Leder ist einzigartig, nachhaltig und wird im Interior Design jetzt neu interpretiert. Mit "Unique Wall" bietet Hendrik Wilp vom gleichnamigen Malerbetrieb in Emsdetten und Münster Leder für Wand-, Boden- und Möbelgestaltungen.

Leder ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Aber Leder ist ehrlich. Es wirkt auf den ersten Blick genauso wie es ist: stilvoll, exklusiv und markant. „Leder im Interieur ist eine überaus sinnliche Erfahrung“, unterstreicht Hendrik Wilp. Was der Partner der Raumfabrik für die perfekte Oberflächengestaltung damit meint: Natürlich aufbereitetes Leder ist eine Lust fürs Auge, der Geruch von echtem Leder ist und bleibt einzigartig und der raue Charme lädt den Betrachter zum Berühren ein.

Für Hendrik Wilp ist eine nachhaltige Arbeits- und Produktionsweise selbstverständlich. „Unsere Häute kommen von Tieren, die in der Wildnis gelebt haben. Mit moderner Gerbung wird diese Natürlichkeit bewahrt. Das Gerben, Färben und Veredeln erfolgt mit biologisch abbaubaren Materialien. Das bedeutet, dass Abfallprodukte aus der fleischverarbeitenden Industrie in ein biologisch abbaubares Material umgewandelt werden.“

Wo immer Leder im Interior-Design auftaucht, schafft es eine besondere Atmosphäre. Deshalb wird es vornehmlich in Bereichen eingesetzt, in denen man gediegenen Charme und Eleganz schätzt. Man kennt Lederoberflächen aus mondänen internationalen Bars und aus gemütlichen Pubs. Und man erkennt sie auf den ersten Blick an Struktur, Haptik und Ausstrahlung. Leder veredelt Kaminzimmer, es schenkt Böden und Möbel sein natürliches Relief. Aber Farbe und Vielfalt moderner Handwerkskunst erweitern den Horizont weit über die klassischen Einsatzbereiche hinaus. Heute wird Leder auch schon mal im Empfangsbereich von Büros eingesetzt, als Kaminverkleidung oder sogar im exklusiven Wellness-Bad. Es funktioniert sogar als robuster Belag von Treppen, Bodenflächen und Emporen.

„Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt“, erklärt Hendrik Wilp. Er schätzt am Leder vor allem die freundliche Haptik, die Nachhaltigkeit und die fast zeitlose Beständigkeit des Materials, das gerade durch leichte Gebrauchsspuren noch mehr Lebendigkeit versprüht. Er weiß aber auch um die handwerkliche Exzellenz, die es braucht, um moderne Leder-Verkleidungen fachgerecht herzustellen und an die Wand zu bringen. „Die Kunst dabei ist es, dass das Leder am Ende so aussieht und so wirkt wie Leder“, betont Hendrik Wilp – natürlich, individuell und einzigartig. Die Häute, die er in seinem Atelier von „Unique Wall“ anbietet, erfüllen diese Eigenschaften ganz vorzüglich.